Für Mieten, die man sich leisten kann

Davos soll attraktiver Lebensraum für alle sein. Dazu braucht es mehr zahlbare Wohnungen. Ich setze mich im Grossen Landrat, als Vorstand von DAvos DAHAI und im Bündnerischen Mieterinnen- und Mieterverband für mehr erschwinglichen Wohnraum ein. Erste Erfolge schaffen eine Grundlage für Projekte, jetzt braucht die Politik den Mut, diese umzusetzen.

Meine Rezepte:

Auch in Davos gibt es Genossenschaften. Dank der Kostenmiete sind Genossenschaftswohnungen günstiger als bei gewinnorientierten Vermietern. Hier muss die Gemeinde ansetzen und solche Wohnungen mit Kostenmiete fördern. Eine Grundlage dafür konnten wir schaffen: Gemeinsam mit Landrat Christian Thomann habe ich mehr Gelder zur Förderung gemeinnütziger Erstwohnungen erzielt. Jetzt braucht es den Mut für konkrete Projekte. Auch dazu kann die Gemeinde beitragen. Sie besitzt Liegenschaften, die besser und zum Wohle der Bevölkerung genutzt werden sollen:

In den vergangenen Jahren wollte die Gemeinde Grundstücke verkaufen. Dagegen wehrte ich mich erfolgreich. Denn ich bin überzeugt: Wir müssen dieses Bauland zum Nutzen der Bevölkerung einsetzen. Wenn wir Land im Baurecht abgeben, kann die Gemeinde verlangen, dass bezahlbare Wohnungen in Kostenmiete entstehen. Dank Baurecht bleibt das Land zudem im Besitz der Gemeinde und so können auch Generationen nach uns demokratisch entscheiden, wie sie das Land sinnvoll nutzen wollen. 

Vor einiger Zeit hat der Grosse Landrat als Kompromiss zu einem meiner Vorstösse entschieden, auf dem Parkplatz Metz preisgünstige Wohnungen zu realisieren. Leider liegt noch immer kein Projekt vor. Die Grundlagen sind da. Jetzt braucht es den Mut für konkrete Handlungen. Ich bleibe dran und setze mich dafür ein, dass auf dem Metz Parkplatz und anderen geeigneten Liegenschaften bezahlbare Wohnungen für alle entstehen.

Mieterinnen und Mieter zahlen in Davos teure Mieten. Sie sind oft am kürzeren Hebel. Darum setze ich mich als Vorstandsmitglied im Mieterverband für die Rechte der Mietenden ein. Auch die Umsetzung der Zeitwohnungsinitiaitve bringt für die Mietenden einige Gefahren. Wird sie zu lasch umgestetzt, können günstige Erstwohnungen abgerissen werden und in Zweitwohnungen umgewandelt werden. Hier braucht es dringend sinvolle Massnahmen um das zu verhindern.

MieterInnenverband Graubünden

Für Klima und Fortschritt

Jon Pult auch in den Ständerat